Homburger ADAC Bergrennen – Homburger Automobilclub e.V im ADAC

44. Bergrennen am 15. und 16. Juli 2017 – Homburg / Saar – Käshofer Straße

R.I.P.’

HAC-Gründungsmitglied Dietrich Schlosser verstorben

Am vergangen Sonntag, den 10. September 2017 ist das Gründungsmitglied des Homburger Automobilclubs  Dietrich Schlosser von uns gegangen. Im Clubleben war Dietrich allgemein unter dem Namen „Fidel“ bekannt. Wegen seines Vollbarts und einer gewissen Ähnlichkeit zu Fidel Castro, dem früheren kubanischen Staatschef, entstand dieser Spitzname. „Fidel“ war über Jahrzehnte als wichtiger Helfer beim Bergrennen dabei. Als Chef der Hauptkasse am Eingang der Karlsbergstraße, hat er jedoch nie ein Rennauto live auf der Käshofer Straße gesehen. In seinem Privatleben führte er lange Jahre als Wirt die Weinstube in Bexbach. Die letzten Berufsjahre bis zu seiner Pensionierung war „Fidel“ als Mädchen für alles und Hausmeister bei den Stadtwerken Homburg beschäftigt. Dietrich Schlosser wäre am 22. Oktober 73 Jahre alt geworden. Die Beerdigung und Beisetzung findet am Donnerstag, den 28. September 2017, um 14 Uhr in St. Ingbert-Hassel statt.

Treuer Bergrenn-Helfer Willi Schiefer verstorben

Willi Schiefer aus Pirmasens, einer der letzten engagaierten Helfer und Unterstützer des Homburger Bergrennens, ist am Samstag, den 24. September 2016, auf Grund seines Krebsleidens im Alter von nur 58 Jahren verstorben. „WiSch“ war noch nicht einmal Mitglied des Homburger Automobilclubs und setzte sich dennoch über viele Jahre für das Bergrennen tatkräftig ein. Aktiv war Willi Schiefer vor allem beim Auf- und Abbau der Rennstrecke sowie als Streckenposten bei zahlreichen Homburger Bergrennen. Noch im vergangenen Juli, beim diesjährigen Rennen, hat er trotz seiner schweren Krankheit geholfen. Das Homburger Bergrennen war für ihn eine Herzensangelegenheit. Die Beerdigung findet am kommenden Freitag , 30.9. um 14 Uhr auf dem Friedhof in Fehrbach bei Pirmasens statt. Wer zur Beerdigung mitfahren möchte kann sich bei HAC-Sportleiter Hartmut Schöffler , Tel: 0173 56 35 340 melden.

Früherer HAC-Schatzmeister verstorben

baehr_verabschiedung_2015
Bereits am Freitagabend des 22. Januar 2016 verstarb der langjährige Schatzmeister des Homburger Automobilclub Manfred Baehr im Alter von 80 Jahren. Viele Teilnehmer des Homburger Bergrennens werden den Jägersburger von den Siegerehrungen her kennen, wo er stets im Hintergrund die Pokale und Geldpreise für die Sieger und Platzierten vorbereitete. Manfred Baehr stammte ursprünglich aus Bayern und wanderte als  junger Mann in die USA aus. Als GI diente er in der US-Armee, sogar im Vietnamkrieg. Mit dem Militär kam Baehr später wieder in seine alte Heimat zurück und war im pfälzischen Ramstein, 25 km von Homburg entfernt, auf der dortigen Air Base stationiert. So fand er den Weg zum Homburger Automobilclub. Über 30 Jahre kümmerte sich Manfred Baehr um die finanziellen Angelegenheiten des Clubs und des Bergrennens. Erst vor fast genau einem Jahr, bei der HAC-Mitgliederversammlung am 26. Februar 2015 wurde der passionierte Bergwanderer offiziell aus dem Vorstand verabschiedet. Die Beisetzung im engsten Familienkreis fand bereits statt. Der Homburger Automobilclub wird Manfred Baehr ein ehrenhaftes Andenken bewahren.

HAC-Mitglied Richard Herl verstorben

herl_homestory_2011_by_bubel_0035a
Am Samstag, den 6. Februar 2016 verstarb im Alter von 74 Jahren der Pirmasenser Motorsportfreund, Homburger AC-Mitglied und ehemalige Präsident des Classic-Berg-Cup e.V. (2008-2010), Richard Herl. Der Schornsteinfegermeister und Besitzers des Ausflugslokals Eichelsbachermühle bei Pirmasens, ist der Vater von Andreas Herl, der auf einem Ford Escort RS 2000 im Jahr 2009 den Classic-Berg-Cup gewann. Richard Herl erlag einer akuten Herzschwäche. Wir werden Ihn in dankbarer Erinnerung behalten. Die Beisetzung findet am Freitag, den 12. Februar 2016 um 12:30 Uhr auf dem Waldfriedhof Pirmasens statt.